Familienbande

Um während der 1930er und 1940er Jahre studieren zu können, muss Emma Wirth wie alle Studierenden im Deutschen Reich einen Ahnennachweis erbringen. Diesen reicht sie am 17. April 1940 an der Akademie für angewandte Kunst in München ein.
Emma Wirth, Portrait, o. J., sw-Foto, 8,5 x 12 cm, © JES Kulturstiftung
Text: Mariele BecherLITERATURAkademie der Bildenden Künste München, Archivbestand ‘Staatliche Akademie für angewandte Kunst, München’, Studienakte Emma Wirth, 1940 - 1946.Stadtarchiv Augsburg, Meldekartei Abgabe II, Meldekarte Emma WirthWirth, Klaus (Holzhausen), 2021/22, mündliche Aussagen

Künstler


Emma Wirth

Emma Wirth

1920 - 2000
Emma Wirth und Holzhausen
Metier:
Illustration, Grafik
In Holzhausen:
1954 - 2000

Teilen



Ihr Hinweis ist wertvoll

Sie kennen Bilder oder Geschichten rund um die Künstlerkolonie Holzhausen? Ihnen ist auf der Website etwas aufgefallen? Wir freuen uns über Ihre Nachricht.Danke, dass Sie sich die Zeit nehmen und uns mit Ihren Hinweisen unterstützen. Ihre Nachricht wird vertraulich behandelt.
Teilen Sie ihr Wissen