Leben in Holzhausen

„Wiewohl Claire Watsons zweiter Mann, der Tenorkollege David Thaw, 300 Meter von ihrer Geburtsstätte entfernt das Licht der Wolkenkratzer erblickte, lernte sie ihn erst als Tatjana in einer Frankfurter Eugen-Onegin-Aufführung kennen, in der er den Lenski sang“, berichtet der Münchner Merkur 1963.
Wohnhaus Claire Watson, © JES Kulturstiftung
Text: Mariele BecherLITERATURQuellen- und Literaturangaben finden Sie unter der "Vita".

Künstler


Claire Watson

Claire Watson

1924 - 1986
Claire Watson und Holzhausen
Metier:
Gesang
In Holzhausen:
1958 - 1986

Teilen



Ihr Hinweis ist wertvoll

Sie kennen Bilder oder Geschichten rund um die Künstlerkolonie Holzhausen? Ihnen ist auf der Website etwas aufgefallen? Wir freuen uns über Ihre Nachricht.Danke, dass Sie sich die Zeit nehmen und uns mit Ihren Hinweisen unterstützen. Ihre Nachricht wird vertraulich behandelt.
Teilen Sie ihr Wissen