Walter Georgi

Walter Georgi

1871 - 1924
Der Maler und Illustrator Walter Georgi war ein wichtiger Mitarbeiter der Zeitschrift „Jugend“. Georgi war zwischen Mitte der 1890er Jahre bis zum Ersten Weltkrieg ein gefragter Künstler mit zahlreichen Ausstellungen, auch im europäischen Ausland. Lesen Sie die Vita von Walter Georgi hier

Walter Georgi und Holzhausen
Metier:
Malerei
In Holzhausen:
1905 - 1924
Mitgliedschaft:
Künstlervereinigung Scholle
Mitarbeit:
Zeitschrift „Jugend”Zeitschrift „Simplicissimus”

Kunstwerke & Geschichten



Kunstwerke & Geschichten

Feldpostkarten für Bahlsen 1914 und 1915Hermann Bahlsen schätzte die Kunstgewerbebewegung und beauftragte namhafte zeitgenössische Künstler, um Plakate, Keksdosen und Postkarten für ihn zu entwerfen.
Werke für die TitanicNachfahren der sogenannten „Georgi Leni“, der Köchin im Hause von Wina und Walter Georgi, berichten, dass „Leni“ von der Abholung von Werken Walter Georgis für den Luxusdampfer Titanic erzählt habe.
SchulwandtafelnGeorgi gestaltet 1906 acht Schulwandtafeln für den Verlag Ferdinand Hirt.
GrabEine schlichte Bronzeplatte erinnert auf dem Holzhauser Friedhof an Walter und Malwine Georgi.
Eine Spartakistin und die DomkuppelDie "Rote Hilde" (Kramer) stand, wie andere Kinder, Modell für das Deckengemälde im Dom von St. Blasien.
Deutscher BauernhofIn den Jahren 1906 bis 1912 erschienen in mehreren deutschen Verlagshäusern Sammelmappen mit Drucken nach Walter Georgis Motiven. Bestandteil waren sowohl bereits veröffentlichte als auch neu gestaltete Motive. Innerhalb einer solchen Mappe erschien auch Georgis „Deutscher Bauernhof“. Als Vorbild diente dem Künstler der seinem Haus schräg gegenüberliegende Bauernhof des sog. Heißerbauers in der Adolf-Münzer-Straße 4 in Holzhausen am Ammersee, den er pars pro toto als Inbegriff eines deutschen Hofes stilisiert. Der dargestellte Bauernhof besteht noch heute. Georgi wählt einen leicht erhöhten Standpunkt, von dem aus er den Betrachter auf den leicht pittoresk anmutenden Hof blicken lässt. Den Hintergrund bilden Stall- oder Wirtschaftsgebäude. In der Szenerie, in der die Anwesenheit des Menschen stellvertretend durch die rechts an ein Scheunentor gelehnte Harke und das Fuhrwerk links im Vordergrund verbildlicht wird, herrscht eine ruhige, sommerliche Idylle. Im Zentrum befinden sich einige Tiere, zwei wohlgenährte rosige Schweine fressen neben einer Brunnenpumpe, ein stolzer Hahn mit seinen Hühnern, Tauben und andere Vögel picken im Misthaufen. In diese friedliche abgeschlossene Welt in einer ländlichen Gegend ist die moderne Industriegesellschaft, die sich Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte, noch nicht vorgedrungen. Das Motiv „Deutscher Bauernhof“ erschien auch in Heft 38, Seite 786, als letzter Beitrag Walter Georgis für die Zeitschrift “Jugend” (1916). LITERATUR Ulbrich, Peter: Kleine Häuser, große Namen. Ein Spaziergang durch das Künstlerdorf Holzhausen, Thalhofen o. J., S. 51.
Wandbild Fürst Fugger Privatbank Augsburg1920 erhält Walter Georgi, um den es seit Ende des Ersten Weltkriegs zunehmend still geworden war, nochmals einen großen Auftrag. Er schuf das großformatige Gemälde „Aussendung eines Handelsschiffes durch Jakob Fugger“, das heute im Treppenhaus der Fürst Fugger Privatbank in Augsburg hängt. Wer das Bild in Auftrag gegeben hat, ist nicht bekannt. Fest steht nur, dass es 2011 von der IHK Augsburg an die Bank verkauft wurde. Georgi arbeitet hier in historisierender, an die Renaissance angelehnter Malweise. Durch eine diagonal verlaufende Schattenkante teilt er Vorder- und Hintergrund. Realistisch und narrativ steht eine Szene im Vordergrund, bei der Jakob Fugger der Reiche und seine Gemahlin Sibylla den Kapitän verabschieden, der zu einer Überseefahrt auslaufen wird. Fugger übergibt dem Seemann, der sich vor ihm verbeugt, eine versiegelte Botschaft. Im Hintergrund wird ein großes Schiff soeben mit hölzernen Kisten beladen. Die Szene spielt vermutlich auf eine Beteiligung Fuggers an einer Handelsexpedition des Jahres 1525 an, die an der Südspitze Amerikas vorbei zu den Gewürzinseln führen sollte. Die Bildfiguren sind in Renaissancegewändern gekleidet. Bei der Physiognomie Jakob Fuggers orientierte sich Walter Georgi an dem bekannten Porträt von Albrecht Dürer von 1519, das sich in der Staatsgalerie Alte Meister in Augsburg befindet.

Ihr Hinweis ist wertvoll

Sie kennen Bilder oder Geschichten rund um die Künstlerkolonie Holzhausen? Ihnen ist auf der Website etwas aufgefallen? Wir freuen uns über Ihre Nachricht.Danke, dass Sie sich die Zeit nehmen und uns mit Ihren Hinweisen unterstützen. Ihre Nachricht wird vertraulich behandelt.
Teilen Sie ihr Wissen